Unsere Redaktion wird durch Leser unterstützt. Wir verlinken u.a. auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten. Mehr erfahren.

Im Winter finden die Vögel nicht immer genug Futter. Um ihnen in dieser Zeit der Knappheit zu helfen, kannst du ihnen ein paar „Vogelfutter Blumentöpfe“ anbieten. Sie sind wirklich einfach zu machen und werden sehr geschätzt.

In diesem Artikel zeigen wir dir, wie du ganz einfach deine eigenen Vogelfutterblumentöpfe herstellen kannst. Das erfordert nur wenige Schritte, ist relativ günstig und kann bequem als DIY-Projekt von zu Hause aus mit der Familie durchgeführt werden.

So stellt man Vogelfutter Blumentöpfe her

Rezept 1:

Das brauchst du:

  • 250 g Vogelfuttermischung
  • 500 g Talg
  • Ein Schuss Sonnenblumenöl
  • Kleine Blumentöpfe
  • Zweige
  • Schnur
Wir empfehlen
T4U 6cm Terrakotta Sukkulenten
Mit dem Link kaufst du zum gleichen Preis ein, aber wir erhalten eventuell eine Provision.

  1. Nimm einen Zweig und ziehe das gerade Ende durch den Boden des Blumentopfs.
  2. Befestige ihn mit einem Stück Schnur und ziehe die Schnur-Enden durch das Loch als Aufhänger für den Blumentopf.
  3. Wir haben einen zweiten, kurzen Zweig verwendet, um ihn sicher zu befestigen. Das Ende des Zweiges sollte am offenen Ende des Topfes herausragen.
  4. Schmelze den Talg in einem Kochtopf und gieße die Samenmischung hinein, bis der Talg fast vollständig gesättigt ist. (Rühre an dieser Stelle gut um.)
  5. Lasse die Mischung abkühlen, bis sie die Konsistenz von Erdnussbutter hat.
  6. Fülle den Topf mit der Fett-Samen-Masse und lasse sie noch etwas aushärten, damit sie nicht aus dem Topf tropft.
  7. Suche dir nun einen Baum oder besser noch einen Strauch, der für Katzen nicht zugänglich ist (z. B. Weißdorn oder Holunderblüten), um deine Ornamente und Blumentopf-Futterstellen aufzuhängen.

Rezept 2:

Das brauchst du:

  • Kleine Blumentöpfe
  • Schnur
  • Zweige
  • 450 Gramm geschmolzenen Talg (Rinderfett oder Schmalz)
  • 1 Tasse Hirse
  • 1 Tasse Sonnenblumenkerne
  • 1 Tasse Rosinen
Wir empfehlen
Rinderfett / Rindertalg /
Mit dem Link kaufst du zum gleichen Preis ein, aber wir erhalten eventuell eine Provision.

  1. Nimm einen Zweig und ziehe das gerade Ende durch den Boden des Blumentopfs.
  2. Befestige ihn mit einem Stück Schnur und ziehe die Schnur-Enden durch das Loch als Aufhänger für den Blumentopf.
  3. Wir haben einen zweiten, kurzen Zweig verwendet, um ihn sicher zu befestigen. Das Ende des Zweiges sollte am offenen Ende des Topfes herausragen.
  4. Schmelze das Fett bzw. die Nussbutter in einem Topf, bis sie ganz flüssig ist. Nimm den Topf vom Herd und lass ihn einige Minuten stehen.
  5. Die restlichen Zutaten hinzufügen, einrühren und ein paar Minuten kochen lassen.
  6. Gieße die Masse in deine kleinen Blumentöpfe und stelle sie in den Kühlschrank, bis sie hart genug sind, um ihre Form zu behalten.
  7. Suche dir nun einen Baum oder besser noch einen Strauch, der für Katzen nicht zugänglich ist (z. B. Weißdorn oder Holunderblüten), um deine Ornamente und Blumentopf-Futterstellen aufzuhängen.

Wann solltest du deine Vögel füttern?

Sei versichert, dass es in Ordnung ist, Vögel in den kalten Wintermonaten zu füttern. Zusätzliches Futter hilft den Vögeln sogar in besonders harten Wintern – und das hat keinen Einfluss auf den Vogelzug.

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die den Drang der Vögel zum Zug auslösen, aber der wichtigste ist die Tageslänge. Wenn die Tage kürzer werden, ziehen bestimmte Vögel weiter, unabhängig davon, ob es noch gefüllte Futterstellen für sie gibt.

Das ist von Region zu Region unterschiedlich, aber in der Regel wird empfohlen, die Futterhäuschen frühestens im Dezember aufzustellen. So wird sichergestellt, dass hungrige Winterschläfer wie Bären bereits ihr Winterlager aufgeschlagen haben und dass die Vögel etwas zu naschen haben, wenn die Futtersuche schwierig wird.

Bei selbstgemachtem Talg, der bei zu hohen Temperaturen ranzig werden kann, ist es am besten, zu warten, bis die Temperaturen konstant bei 5–6 Grad Celsius oder darunter liegen.