Unsere Redaktion wird durch Leser unterstützt. Wir verlinken u.a. auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten. Mehr erfahren.

Vogelfutter ist eine kleine, aber wichtige Art, die Tierwelt zu unterstützen. Wenn du den Vögeln und ihren Jungen etwas zu essen gibst, wirst du mit schönen Vogelstimmen und natürlichen Farben belohnt.

Vogelfutter ist eine wichtige Energiequelle für Vögel. Es füttert nicht nur die erwachsenen Vögel, sondern auch ihre Küken und sorgt dafür, dass die Vögel größer und stärker werden und die Population gesünder bleibt. Das bedeutet auch, dass du den ganzen Tag über Vögel in deinem Garten hast.

Es gibt eine Vielzahl verschiedener Vogelfutter, die das ganze Jahr über eine Vielzahl von Vögeln ernähren. Gemischtes Vogelfutter ernährt Insektenfresser, Allesfresser und pflanzenfressende Vögel gleichermaßen. Du kannst dein Futter aber auch auf die Vögel abstimmen, von denen du weißt, dass sie deinen Garten besuchen oder die du anlocken möchtest. Insektenfresser wie Mehlschwalben werden keine Sonnenblumenherzen fressen; umgekehrt fressen Ringeltauben keine Mehlwürmer.

Hier ist unser kurzer Überblick über die verschiedenen Saatgutarten

  • Sonnenblume
  • Färberdistel
  • Nyjer oder Distel
  • Weiße Rispenhirse
  • Geschälter und geknackter Mais
  • Erdnüsse
  • Hirse oder Sorghum
  • Goldhirse, rote Hirse, Flachs und andere
  • Raps und Kanariensaat
Wir empfehlen
wildtier herz | Vogeltraum Premium
Mit dem Link kaufst du zum gleichen Preis ein, aber wir erhalten eventuell eine Provision.

Vogelfutter für freilebende Vögel

Sonnenblume

Es gibt zwei Arten von Sonnenblumen – schwarze Ölsamen und gestreifte. Die schwarzen Ölsamen („Öler“) haben eine sehr dünne Schale, die von fast allen samenfressenden Vögeln leicht geknackt werden kann, und die Kerne darin haben einen hohen Fettgehalt, der für die meisten Wintervögel sehr wertvoll ist.

Gestreifte Sonnenblumenkerne haben eine dickere Schale, die für Haussperlinge und Amseln viel schwieriger zu knacken ist. Wenn du also mit Arten überschwemmt wirst, die du lieber nicht an deiner schwarzen Ölsonnenblume subventionieren möchtest, solltest du, bevor du etwas anderes tust, auf gestreifte Sonnenblumen umsteigen.

Menschen, die in Wohnungen leben oder die Schwierigkeiten haben, die Samenschalen unter ihrem Futterhäuschen aufzuhängen, bieten oft geschälte Sonnenblumen an. Viele Vögel und natürlich auch Eichhörnchen lieben sie, und sie sind teuer. Ohne den Schutz der Schale verderben Sonnenblumenherzen und -chips schnell und können gefährliche Bakterien beherbergen. Deshalb ist es wichtig, nicht mehr anzubieten, als in ein oder zwei Tagen gefressen werden kann.

Sonnenblumen sind sehr attraktiv für Eichhörnchen, ein Problem für Menschen, die sie nicht subventionieren wollen. Einige Arten von Eichhörnchenschutzvorrichtungen und einige spezielle Futterautomaten sind recht gut geeignet, sie auszuschließen.

Sonnenblumen in der Schale können in einer Vielzahl von Futterautomaten angeboten werden, z. B. in Schalen, Röhrenfutterautomaten, Trichtern und Acrylfensterfutterautomaten. Sonnenblumenherzen und -chips sollten nicht in Futterröhren angeboten werden, in denen sich Feuchtigkeit sammeln kann.

Färberdistel

Die Färberdistel hat eine dicke Schale, die für manche Vögel schwer zu knacken ist, aber sie ist bei Kardinälen sehr beliebt. Einige Kernbeißer, Meisen, Tauben und einheimische Sperlinge fressen sie ebenfalls. Einigen Quellen zufolge mögen Haussperlinge, Stare und Eichhörnchen die Färberdistel nicht, aber in manchen Gegenden scheinen sie auf den Geschmack gekommen zu sein.

Kardinäle und Kernbeißer bevorzugen Futterschalen und Trichter, weshalb sich diese Futterstellen gut für das Anbieten von Saflor eignen.

Nyjer oder Distel

Kleine Finken wie der Stieglitz, der Distelfink, der Erlenzeisig und der Birkenzeisig fressen oft diese winzigen, schwarzen, nadelartigen Samen. Als beispielsweise invasive Distelpflanzen in Nordamerika zu einem anerkannten Problem wurden, verlagerten sich die Lieferanten auf eine gänseblümchenähnliche Pflanze namens Guizotia abyssinica, die eine ähnliche Art von kleinen, öligen, reichhaltigen Samen produziert.

Die Pflanze ist jetzt unter dem Namen niger oder nyjer bekannt und wird aus dem Ausland importiert. Die Samen werden bei der Einfuhr hitzesterilisiert, damit sie sich nicht weiter ausbreiten können, aber ihren Nährwert behalten.

Weiße Rispenhirse

Weiße Hirse ist bei bodenfressenden Vögeln wie Wachteln, einheimischen Spatzen, Tauben, Turmfalken, Eichelhähern und Kardinälen beliebt. Leider ist sie auch bei Amseln und anderen Amseln sowie Haussperlingen beliebt, die bereits durch menschliche Aktivitäten gefördert werden und deren Populationen durch die derzeitigen landwirtschaftlichen Praktiken und Lebensraumveränderungen unnatürlich hoch sind.

Wenn diese Arten vorhanden sind, ist es am klügsten, keine Hirse zu verwenden; praktisch alle Vögel, die sie mögen, werden auch von der schwarzen Ölsonnenblume angezogen.

Da weiße Hirse von bodenfressenden Vögeln bevorzugt wird, wird sie oft auf den Boden gestreut – eine gute Methode, solange man nicht mehr auslegt, als die Vögel an einem Tag fressen können. Niedrige Futterschalen mit guter Drainage sind ebenfalls eine gute Wahl für Hirse.

Geschälter und geknackter Mais

Mais wird von Moorhühnern, Fasanen, Truthähnen, Wachteln, Kardinälen, Kernbeißern, Krähen, Raben, Eichelhähern, Tauben, Enten, Krähen und anderen Vogelarten gefressen. Leider hat der Mais zwei ernsthafte Probleme. Erstens wird er gerne von Haussperlingen, Kuhflöhen, Staren, Gänsen, Bären, Waschbären und Rehen gefressen – und keiner von ihnen sollte von uns subventioniert werden.

Zweitens ist Mais das Vogelfutter, das am ehesten mit dem Gift Aflatoxin kontaminiert ist, das schon in geringen Mengen extrem giftig ist. Kaufe nie Mais in Plastiktüten, lass ihn nie nass werden, biete ihn nie in Mengen an, die bei regnerischem oder sehr feuchtem Wetter nicht an einem Tag verzehrt werden können, und harke alten Mais gewissenhaft zusammen.

Biete niemals Mais an, der mit roter Farbe gefärbt ist. Mais, der zum Anpflanzen bestimmt ist, wird oft mit einem Fungizid behandelt und zur Warnung mit rotem Farbstoff markiert. Er ist hochgiftig für Menschen, Vieh und alle Vögel.

Biete niemals gebuttertes Popcorn oder irgendeine Art von Mikrowellen-Popcorn an. Gepoppter Mais verdirbt schnell. Mais sollte in relativ kleinen Mengen auf einem Futtertrog angeboten werden. Biete ihn nicht in Futterröhren an, in denen sich Feuchtigkeit ansammeln könnte.

Erdnüsse

Erdnüsse sind bei Eichelhähern, Krähen, Meisen, Spechten und vielen anderen Arten sehr beliebt, werden aber auch gerne von Eichhörnchen, Bären, Waschbären und anderen Tieren gefressen, die nicht gefördert werden sollten. Wie bei Mais ist auch bei Erdnüssen die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sie Aflatoxine enthalten, deshalb müssen sie trocken gelagert und schnell verbraucht werden.

Erdnüsse in der Schale können als besonderes Leckerli für Eichelhäher auf Futterplattformen oder direkt auf einem Terrassengeländer oder Fensterfutter ausgelegt werden, wenn sie sie vor den Eichhörnchen erreichen. Wenn du Erdnüsse oder Mischungen aus Erdnüssen und anderen Samen in Futterröhren anbietest, achte darauf, dass du das Saatgut häufig wechselst, vor allem bei regnerischem oder feuchtem Wetter, und die Röhre jedes Mal vollständig entleerst und reinigst.

Hirse oder Sorghum

Hirse ist bei vielen westlichen Bodenfressern beliebt. In Tests des Cornell Lab of Ornithology bevorzugten Eichelhäher, Krummschnabel-Drosseln und Gambelwachteln Hirse gegenüber Sonnenblumen. In einer anderen Studie fraßen Haussperlinge keinen Hirsebrei, aber Kuhvögel schon. Hirse sollte auf den Boden oder auf niedrige Futterschalen gestreut werden.

Goldhirse, rote Hirse, Flachs und andere

Diese Samen werden oft als Füllstoffe in abgepackten Vogelfuttermischungen verwendet, aber die meisten Vögel meiden sie. Abgefallenes Saatgut wird zu einem Nährboden für Bakterien und Pilze und verunreinigt frisches Saatgut schneller. Achte darauf, die Zutatenliste von Vogelfuttermischungen zu lesen und solche mit diesen Samen zu meiden. Wenn eine Saatgutmischung viele kleine, rote Samen enthält, achte darauf, dass es sich um Hirse oder Sorghum handelt und nicht um rote Hirse.

Raps und Kanariensaat

Diese beiden Samenarten bieten nicht viel mehr als die weiter verbreiteten Samen. Einige Vögel fressen Raps, darunter Wachteln, Tauben und Finken. Wenn du diese nicht bekommst, wird der Raps verderben.

Kanariensaatgut ist bei Haussperlingen und Kuhvögeln sehr beliebt – Vögel, die viele Menschen lieber nicht anlocken möchten. Andere Arten, die Kanariensaat fressen, sind auch mit Sonnenblumen zufrieden, so dass dies die bessere Wahl für alle ist.